20-11-16

Tatort: Es lebe der Tod (2016)

000273.jpg

*

 

Es lebe der Tod

PlayTatort - Es lebe der Tod
Es lebe der Tod | Video verfügbar bis 20.12.2016

Fernsehfilm Deutschland 2016

 

Ein Serienkiller geht um. Scheinbar friedlich, wie bei einem Selbstmord, scheiden die Opfer aus dem Leben. Murot und das LKA inszenieren einen Mord, der sich im Modus Operandi von den vorherigen unterscheidet, um den Täter zu provozieren. Der lässt sich auch tatsächlich aus der Reserve locken und wird gefasst, doch können ihm die Morde nicht bewiesen werden. Nach und nach stellt sich heraus, dass alle Morde etwas mit Murot zu tun hatten und dass dieser sein letztes Opfer werden soll. Der Täter verfolgt von Anfang an einen perfiden Plan, der sowohl Murot als auch Wächter vor existenzielle Fragen stellt.

 

Neben Ulrich Tukur und Barbara Philipp sind in weiteren Rollen Jens Harzer, Ygal Gleim, Hans Löw, Corinna Kirchhoff und Marina Galic zu sehen. An der Kamera stand Armin Alker, für das Szenenbild war Börries Hahn verantwortlich, den Ton besorgte Peter Senkel. Den Schnitt machte Stefan Blau, um das Kostümbild kümmerte sich Sonja Hesse. Die Produktionsleitung hatte Uli Dautel, die Redaktion lag bei Liane Jessen und Jörg Himstedt. „Es lebe der Tod" heißt der sechste Tatort, den der Hessische Rundfunk (hr) mit Ulrich Tukur als Wiesbadener LKA-Ermittler Felix Murot und Barbara Philipp als dessen Assistentin Magda Wächter produziert hat. Regie führte Sebastian Marka, das Drehbuch stammt von Erol Yesilkaya.

 

*

27-12-15

Tatort - Wer bin ich? (2015)

 

P12212045.jpg

*

 

Wer bin ich?

PlayFelix Murot (Ulrich Tukur).
Wer bin ich? (Video tgl. ab 20 Uhr) | Video verfügbar bis 26.01.2016

 

Fernsehfilm Deutschland 2015

 

Felix Murot und Magda Wächter werden morgens in das Parkhaus der Spielbank in Wiesbaden gerufen. Dort, im Treppenhaus, wurde ein Toter gefunden. Während der Spurensicherung entdeckt Murot im Kofferraum eines Autos eine weitere Leiche. Er findet er heraus, dass einer der Toten kurz zuvor einen hohen Geldbetrag gewonnen hat, das Geld allerdings ist verschwunden. Ging es tatsächlich nur um Geld oder steckt doch mehr hinter den Morden?

 

Dann passiert es: Ulrich Tukur selbst wird des Mordes verdächtigt. Ein Film im Film. Rasch erkennt Tukur, der Tukur spielt, dass es in der Filmbranche keine Loyalitäten gibt. Er stellt sich aber auch noch andere Fragen, die mit der Natur der filmischen Illusion zu tun haben und mit seiner eigenen Rolle im vergnüglichen Spiel um die Widersprüche des Genres. Ein selbstreflexives Spiel, in dem sich die Hauptfigur in interessanten Volten um sich selbst dreht. Wie ist das eigentlich, wenn man einen Kommissar spielt oder spielt, ihn nur zu spielen, während man eigentlich Ulrich Tukur ist, wobei man den allerdings hier auch nur spielt? "Wer bin ich?"

 

Neben Ulrich Tukur und Barbara Philipp sind in weiteren Rollen das Frankfurter "Tatort"-Team Wolfram Koch und Margarita Broich sowie Martin Wuttke, Michael Rotschopf, Yorck Dippe, Sascha Nathan, Caroline Schreiber, Justus von Dohnányi, Elias Eilinghoff, Franz Dobler und Eisi Gulp zu sehen. An der Kamera stand Michael Kotschi, für das Szenenbild war Börries Hahn-Hoffmann verantwortlich, den Ton besorgte Majid Sarafi. Den Schnitt machte Stefan Blau, um das Kostümbild kümmerte sich Katharina Schnelting. Die Produktionsleitung hatte Uli Dautel.

 

*