22-01-17

Tatort - Schock (2017)

000589a.jpg

*

 

Schock

PlayMoritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) sollen diesmal keinen Mord aufklären, sondern eine im Internet angekündigte Bluttat in letzter Sekunde verhindern.
Vorschau auf "Tatort: Schock"

Fernsehfilm Österreich 2017

 

Einen angekündigten Doppelmord wollen Oberstleutnant Moritz Eisner und seine Kollegin Major Bibi Fellner in einem ungewöhnlichen Fall verhindern: Ein junger Mann aus gutem Hause hat seine Eltern entführt und kündigt per Internetvideo an, erst diese und dann sich selbst zu töten. Was wie eine Wahnsinnstat klingt, präsentiert David Frank als ganz "normal", denn der Medizinstudent will mit seiner spektakulären Aktion auf gesellschaftliche Missstände hinweisen. Worum es ihm geht, das soll die Polizei, so sein raffinierter Plan, erst im Laufe der Ermittlungen und vor den Augen der Internet-Öffentlichkeit herausfinden.

 

Dass der Entführer ihm stets einen Schritt voraus ist, setzt Eisner schwer zu. Zudem geht ihm der Verfassungsschützer Gerold Schubert, der den Fall begleitet, gewaltig auf den Geist. Und der Ermittler muss feststellen, dass der Freund seiner Tochter Claudia in die Sache verwickelt ist. Sehr irritierend für die Ermittler ist offenbar auch die Tatsache, dass Teile der Studentenschaft mit ihrem Kommilitonen David sympathisieren. Über dessen Motive scheint die kritische Professorin Sarah Adler, eine Expertin über Amokläufe, mehr zu wissen. Die einstige Aktivistin zeigt sich jedoch wenig kooperativ.

 

*

04-09-16

Tatort - Die Kunst des Krieges (2016)

000052b.jpg

*

 

Die Kunst des Krieges

PlayDie Kunst des Krieges: Adele Neuhauser (Bibi Fellner), Harald Krassnitzer (Moritz Eisner)
Vorschau auf "Tatort: Die Kunst des Krieges"

Fernsehfilm Österreich 2016

 

In einem Wiener Randbezirk macht die Polizei einen grausigen Leichenfund: Dem Opfer, einem türkischen Geschäftsmann, wurden bei lebendigem Leibe die Zunge sowie beide Hände abgeschnitten. Nach außen hin war er Besitzer eines Döner-Restaurants. Für Oberstleutnant Moritz Eisner und seine Kollegin Bibi Fellner steht schnell fest, dass sie es mit einem Machtkampf im Milieu des organisierten Verbrechens zu tun haben. Die Wohnung des Toten zeigt alle Merkmale eines illegalen Bordells und der Dönerladen diente offenbar als Geldwaschanlage.

 

Über Daniela Vopelka vom Dezernat für Organisierte Kriminalität lernt Eisner die junge Ukrainerin Victoria Oshchypko kennen, die im Haus des Opfers zur Prostitution gezwungen wurde. Von ihr erfahren die Beamten, dass der Tote zu einem hochprofessionell agierenden Menschenhändlerring gehörte, der Flüchtlinge illegal nach Österreich bringt, um sie als Arbeitssklaven oder Prostituierte auszubeuten.

 

Bei ihren Nachforschungen treffen die Ermittler auf einen alten Bekannten Fellners aus ihrer Zeit bei der Sitte, den großspurigen Zuhälter Andy Mittermeier. Er kannte den Ermordeten und scheint nun dessen Revier übernehmen zu wollen. Als Eisner versucht, den Druck auf Mittermeier zu erhöhen, macht dieser ihm auf brutale Weise klar, dass er sich von nichts und niemandem aufhalten lässt.

 

In ihrem 14. gemeinsamen Fall bekommen es die österreichischen "Tatort"-Ermittler Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser in Wien mit einem brutalen Netzwerk aus Menschenhandel und organisierter Kriminalität zu tun. Dabei werden sie mit einem Kontrahenten konfrontiert, der vor nichts zurückschreckt, um seine Ziele zu erreichen. Drehbuchautor und Regisseur Thomas Roth berührt in seiner clever konstruierten Krimigeschichte auch aktuelle Themen wie Schleuserkriminalität und Flüchtlingsausbeutung. Verstärkung bekommen die Ermittler diesmal von der ehemaligen "Soko Kitzbühel"-Kommissarin Kristina Sprenger. In weiteren Rollen spielen Janina Rudenska, Michael Fuith und Daniel Wagner.

 

*

07-02-16

Tatort - Sternschnuppe (2016)

 

000182.jpg

*

 

 
 

Sternschnuppe

PlayBibi Fellner (Adele Neuhauser), Moritz Eisner (Harald Krassnitzer)
Sternschnuppe

Fernsehfilm Österreich 2016

 
Der erfolgreiche Musikmanager Udo Hausberger wird kurz vor der Finalrunde einer Castingshow stranguliert in seinem luxuriösen Anwesen aufgefunden. Auf der Suche nach dem perfekten Orgasmus scheint er sich selbst erwürgt zu haben. Seine Frau Angelika nimmt dies jedoch eher gefasst auf, hat sie ihn doch immer wieder vor den Gefahren seiner ausgefallenen Sexpraktiken gewarnt. Die ohnehin schon irritierten Ermittler Fellner und Eisner werden dann auch noch mit Angelikas Beziehung zu dem weitaus jüngeren Benny Raggl konfrontiert und müssen diese sexuelle Offenheit erst einmal verarbeiten.
 

Als bei der Obduktion ein zerknülltes Stück Papier im Rachen des Opfers gefunden wird, kann von einem Unfall keine Rede mehr sein. Hausberger hatte die österreichische Musikszene dominiert und zugleich gespalten, weshalb jeder aus seinem Umfeld ein Motiv zu haben scheint. Auf dem Zettel finden die Ermittler jedoch einen Liedtext und für sie ist klar, dass damit jemand ein Zeichen setzen wollte. Die Spur führt sie zu dem Nachwuchstalent Aris Graf, dem als Finalisten die größten Chancen auf den Sieg eingeräumt werden.

 

Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser glänzen in ihrem 14. Fall als humoriges Ermittlerduo. Das Team aus Österreich sieht sich diesmal mit dem Spiel um die Träume und Wünsche von talentierten Künstlern konfrontiert. Der Krimi-erfahrene Regisseur Michi Riebl konnte dabei für seinen zweiten "Tatort" gewonnen werden. Drehbuchautor Uli Brée wirft in dieser Folge einen bitterbösen Blick auf das Castinggewerbe und die österreichische Musikszene. Schauspieler und Sänger Rafael Haider hat zusammen mit seinem Vater an der Filmmusik mitgearbeitet und einen eigenen Song für die fiktive Castingshow komponiert. Ebenfalls wieder mit dabei ist Thomas Stipsits als lernbegieriger Kriminalassistent Manfred Schimpf. In weiteren Rollen sind Sabrina Rupp, Aglaia Szyszkowitz, Michael Steinocher, Ruth Brauer-Kvam, Susi Stach, Claudia Kottal und Michou Friesz zu sehen.

 

*