13-11-16

Tatort: Taxi nach Leipzig (2016)

 

000174.jpg

*

 

Taxi nach Leipzig

1000. Tatort

PlayEntführer Rainald Klapproth (Florian Bartholomäi, re.) auf dem Weg nach Leipzig. Für die Kommissare Lindholm (Maria Furtwängler, li.) und Borowski (Axel Milberg, Mitte) eine Fahrt ins Ungewisse
Taxi nach Leipzig | Video verfügbar bis 13.12.2016

Fernsehfilm Deutschland 2016

 

Es ist schon dunkel und sie stehen an einer Bushaltestelle hinter Braunschweig. Charlotte Lindholm und Klaus Borowski – zwei Hauptkommissare die einander weder kennen noch kennen lernen wollen. Aus unterschiedlichen Gründen haben sie gerade ein Polizeiseminar über Gewaltprävention verlassen. Charlotte hat ein privates Rendezvous. Borowski flüchtet vor einem penetranten Seminarteilnehmer, dem alternden Polizisten Affeld.

 

Alle drei landen im Taxi des wütenden und hochaggressiven Rainald. Der hat gerade seiner Ex-Freundin Nicky zum Geburtstag gratulieren wollen und erfahren, dass sie morgen seinen Todfeind Eric heiraten wird. Es ist keine gute Idee, bei Rainald, der sein Taxi abstellen wollte, einzusteigen, geschweige denn, ihn zu provozieren.

 

Affeld tut es trotzdem. Mehrere Male bittet er den schweigenden Taxifahrer, sich doch anzuschnallen. Als Rainald und auch kein anderer der Insassen reagiert, fühlt sich Affeld so gedemütigt, dass er dem Fahrer selber den Gurt anlegen will. Rainald macht eine schnelle Bewegung. Und dann ist Affelds Genick gebrochen. Kurze Zeit später liegt seine Leiche im Kofferraum.

 

Borowski und Lindholm sitzen gefesselt auf der Rückbank. Der Mann am Steuer hat beschlossen, nach Leipzig zu fahren, um noch einmal Nicky zu sehen. Dass er selbst am Ende dieser Reise sterben wird, hält er für höchstwahrscheinlich.

 

200 Kilometer entfernt ruft Nicky ihren zukünftigen Ehemann Eric auf dessen Junggesellenabschied an. Seit dem Anruf ihres Exfreundes hat sie Angst, Rainald könnte vorbeikommen. Eric beruhigt sie. Als er aufgelegt hat, nimmt er einen seiner Mitarbeiter beiseite und erklärt, man müsse sich jetzt um Rainald kümmern.

 

Im Taxi versuchen Charlotte Lindholm und Klaus Borowski, eine persönliche Beziehung zum Fahrer herzustellen. Rainald verwandelt diesen Deeskalationsversuch in ein sadistisches Spiel, in dessen Verlauf er Borowski, der sich als liebender Familienvater ausgegeben hat, auch noch der Lüge überführt. Auf Versprechungen und Drohungen seiner Gefangenen reagiert Rainald ab jetzt nicht mehr. Per Funk meldet er sich beim Taxiunternehmer ab und erklärt, dass Charlottes und Borowskis Verschwinden erst bemerkt werde, wenn "das hier längst vorbei ist". Auch warnt er Klaus und Charlotte davor, Dritte zu involvieren. Er habe bereits eine Familie umgebracht und werde auch jetzt töten. Als Charlotte Augenkontakt zu einem Kind auf einem Rücksitz aufnimmt, wird klar, dass dies keine leere Drohung ist.

 

Als Rainald die beiden für einen Moment allein lässt, tauschen sich Klaus und Charlotte aus. Charlotte möchte flüchten und glaubt, man müsse den Fahrer provozieren, da er wie ein Amokläufer bereits in seinem Muster sei. Klaus will den Mann durch Empathie für sich gewinnen. Dieser Plan wird bei der Weiterfahrt von der Tatsache durchkreuzt, dass Klaus in der Lage ist, heimlich seine Fesseln zu lösen. Während er plant, den Fahrer zu überwältigen, entwickelt sich ein mörderisches Spiel zwischen den beiden Gefangenen und ihrem Entführer.

 

Charlotte schafft es, den Fahrer aus der Reserve zu locken. Tatsächlich ist Rainald ein ehemaliger KSK-Soldat, der aufgrund einer Fehlinformation eines Vorgesetzten harmlose Zivilisten erschossen und bald darauf den Dienst quittiert hat. Dass dieser Vorgesetzte jetzt der neue Freund und zukünftige Ehemann seiner großen Liebe ist, macht ihn rasend.

 

Während dieses Geständnisses gelingt es Klaus Borowski, den Fahrer kurzzeitig zu blenden und die Handbremse zu ziehen. Der Wagen überschlägt sich und bleibt auf einer Wiese stehen. Klaus zerrt Charlotte aus dem Wagen, will nach Rainalds Waffe greifen. Aber Rainald lebt noch. Klaus und Charlotte laufen in den Wald, finden die Landstraße nicht mehr, verstecken sich in der Garage eines Forsthauses.

 

Rainald schleppt sich aus dem Wagen, öffnet den Kofferraum und setzt sich neben den Mann, den er getötet hat. Eigentlich würde er jetzt aufgeben. Aber dann passiert etwas, das den ehemaligen Elitesoldaten noch wütender macht, als er bisher war. Er steht auf, schluckt Schmerztabletten, die er immer bei sich hat. Nichts kann ihn mehr aufhalten. Er wird seine Gefangenen wieder finden. Er wird nach Leipzig fahren. Und dort wird alles zu Ende gehen.

 

*

 

Für den 1000. "Tatort" stehen Maria Furtwängler und Axel Milberg gemeinsam vor der Kamera

Maria Furtwängler und Axel Milberg ermitteln gemeinsam als Lindholm und Borowski im 1000. Tatort
Maria Furtwängler und Axel Milberg ermitteln gemeinsam als Lindholm und Borowski im 1000. Tatort

Der 1000. "Tatort" wird vom NDR kommen – und Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) und Klaus Borowski (Axel Milberg) ermitteln darin gemeinsam.

 

Zum Jubiläum der Reihe im Herbst 2016 im Ersten kehrt der "Tatort" zudem zu seinen Ursprüngen zurück: Die 1000. Folge wird "Taxi nach Leipzig" heißen, genauso wie der legendäre erste "Tatort" mit NDR Kommissar Paul Trimmel (Walter Richter) aus dem Jahr 1970. Damals inszenierte Peter Schulze Rohr, diesmal zeichnet Alexander Adolph für Buch und Regie verantwortlich. Drehbeginn ist im November dieses Jahres.

 

Maria Furtwängler:

 

 

*

22-11-15

Tatort - Spielverderber (2015)

000973.jpg

*

 

Spielverderber

PlayTatort "Spielverderber" - Dreh bei der Luftwaffe

Making of: "Spielverderber" - Dreh bei der Bundeswehr

Fernsehfilm Deutschland 2015

 

Ihr 23. Fall führt Charlotte Lindholm in die Welt des Militärs – Ermittlungen am Fliegerhorst: Die Ex-Frau eines Bundeswehr-Piloten ist in ihrem Wochenendhaus im Harz ermordet worden. Alles deutet auf eine Beziehungstat hin.

 

Die Ermittlungen im Umfeld der Toten machen klar, dass die Tote ein ausschweifendes Liebesleben hatte und nach der Trennung von ihrem Mann in der Auswahl ihrer Liebhaber nicht allzu wählerisch war – sie hat sich weder bei Kameraden ihres Ex-Mannes noch bei den Ehemännern der Soldatinnen zurückgehalten. Ein Verhalten, mit dem sie sich in der Gemeinschaft isoliert hatte.

 

Der eifersüchtige Mann – aufbrausend, jähzornig – kann der Täter sein, er hat die Tote gefunden und hatte sie Monate zuvor schon einmal attackiert. Ein daraufhin gerichtlich angeordnetes Kontaktverbot hatte er aber eingehalten. Und er präsentiert ein Alibi ...

 

*

05-11-15

Tatort - Das goldene Band (2012)

000221.jpg

*

Das goldene Band

Kommissarin Lindholm

Charlotte Lindholm geht einem Hinweis nach.

 

Fernsehfilm Deutschland 2012

Wenige Wochen nach der Verhaftung des Mörders einer jungen Zwangsprostituierten wird der Täter selber Opfer eines Totschlags in der JVA Langenhagen. Charlotte Lindholm zeigt großes Interesse an den Tathintergründen, denn sie glaubt, damit ihren alten Fall wieder aufnehmen zu können, der für sie unbefriedigend ausging. Damals vergnügten sich einige Herren der feinen Gesellschaft mit jungen Mädchen, die schwer misshandelt und anschließend einfach weggeworfen wurden. Charlotte gelang es zwar, an Mittelsmänner heranzukommen, doch die wahren Täter blieben verborgen.

Gemeinsam mit der ermittelnden Kripobeamtin Prinz geht sie nun einem Hinweis des Toten nach, der sie zum Ort der damaligen Party bringt. Das Schlösschen ist im Besitz des Hannoveraner Immobilien-Tycoons Kaiser. In seinem Dunstkreis findet sie zu ihrer großen Überraschung noch jemanden wieder: ihren Freund Jan Liebermann. Seine journalistische Recherche um einen Immobilienskandal und Charlottes Ermittlung scheinen denselben Gegenstand zu haben: Am Tag der Ermordung des Mädchens wurde in dem Schlösschen eine Party zur Umstellung der Alterssicherung der Republik gefeiert. Ein Zufall?

Für einen Moment lang öffnen Charlotte und Jan einen Spalt breit die Tür zum Maschinenraum der Macht in ihrer Stadt. Doch die Beweislage ist dürftig. Um an die prominenten Hintermänner zu kommen, muss sich Charlotte Lindholm persönlich weit hinauswagen, um den Fall zu lösen. Eine Reise nach Weißrussland gerät dabei zur inneren Reise in ihre persönlichen Ängste. Was sie mitbringt, ist die Wahrheit über Hannover und über sich selbst.

 

*

04-10-15

Tatort: Erntedank e.V. (2008)

 

000154.jpg

 

*

Erntedank e.V.

Charlotte Lindholm

Charlotte Lindholm

 

Fernsehfilm Deutschland 2008

Charlotte Lindholm ist im Mutterschutz und verbringt die Zeit mit ihrem fünf Monate alten Sohn David. Ganz ausgelastet fühlt sie sich nicht, und deswegen beginnt sie, sich intensiv mit Hirnforschung, insbesondere mit menschlicher Erinnerung, zu beschäftigen.

Charlottes Chef Bitomsky verweigert erst mal ihren Wunsch, halbtags zu arbeiten. Im Tatendrang etwas ausgebremst, willigt sie ein, ihre freie Zeit mit David und Martin in dessen neu erworbener Schrebergartenlaube zu verbringen.

Gleich zu Beginn ihres Aufenthalts in der Kolonie "Erntedank e.V." wird die Leiche von Albrecht Leimen, Vorstand des Vereins, abtransportiert. Charlotte wittert sofort Ungemach, zumal ihr die Bewohner der Kolonie etwas merkwürdig erscheinen. Doch Albrecht Leimen – so findet der neue Mitarbeiter in der Rechtsmedizin Edgar Strelow heraus – ist eines natürlichen Todes gestorben. Herzinfarkt beim Heckeschneiden, so lautet die Diagnose. Dieser Vorfall ereignete sich auf einem Grundstück, das ihm gar nicht gehörte und auf dem auch niemand mehr wohnte, seit dessen ehemaliger Pächter Helmut Zacher Mitte der 90er nach Kanada ausgewandert war.

Während Charlotte immer mehr Beobachtungen macht, die sie vermuten lassen, dass etwas in dem herbstlichen Idyll des Schrebergartens nicht stimmt, wertet Martin das als Hirngespinst einer unterbeschäftigten Kriminalhauptkommissarin.

Ohne das Wissen ihres Chefs nimmt Charlotte weitere Hilfe von Edgar Strelow in Anspruch. In einer nächtlichen Suchaktion stoßen die beiden auf dem Zacherschen Grundstück auf eine skelettierte Leiche. Bitomsky hat daraufhin ein Einsehen und lässt Charlotte wieder ermitteln - quasi "undercover" wird sie von den Schrebergärtnern für eine Psychologin gehalten. Allerdings stellt ihr Chef ihr gleichzeitig die Kollegin Schmidt-Rohrbach zur Seite.

Während Charlotte im Laufe der Vorbereitungen zum Erntedankfest den Bewohnern auf den Zahn fühlt, verliert die labile Schrebergärtnerin Andrea Klose-Sanders auf groteske Art und Weise ihr Leben – aufgespießt in den selbstgebauten Skulpturen in ihrem Garten. Die Hinweise sprechen gegen einen Unfall und für Mord. Ab diesem Zeitpunkt ermittelt Charlotte ganz offiziell.

Nicht zuletzt ihr neu gewonnenes Wissen über das Funktionieren menschlicher Erinnerung führt zur Lösung, wie die unbekannte Leiche von dem verwaisten Grundstück und der Tod von Andrea Klose-Sanders zusammenhängen.

 

*