04-12-16

Tatort: Wofür es sich zu leben lohnt (2016)

000131.jpg

*

 

Wofür es sich zu leben lohnt

PlayKlara Blum (li.) und Isolde
Wofür es sich zu leben lohnt | Video verfügbar bis 03.01.2017

Fernsehfilm Deutschland 2016

 

Seltsam und voller Rätsel sind die Fälle, mit denen Klara Blum, Kai Perlmann und Matteo Lüthi im letzten Bodensee-"Tatort" befasst sind. "Wofür es sich zu leben lohnt" heißt er, und das ist weder eine Frage noch eine Antwort, sondern eine Auffassung – eine Haltung.

 

Denn Haltung ist gefragt, wenn man die Witwe eines nicht nur berüchtigten, sondern auch viel geliebten, zu Tode gepeinigten rechtsextremen Vordenkers verhört. Wenn man den Giftmord an einem Anlagebetrüger recherchieren muss, auch wenn man diesem gar kein Wohlergehen wünschte. Wenn man drei greise weise Maiden kennenlernt, die Hexen sein könnten oder Heilige.

 

Lüthi, Perlmann und Blum ermitteln in einer Welt, in der Tausende Arbeiter schuldlos verbrennen und der Schuldige in seinen Krokodilstränen badet.

 


Wofür es sich zu leben lohnt, ist, wie Klara Blum sagt, "dass da Gerechtigkeit herrscht". Und das ist nicht das letzte Wort.

 

*

30-04-16

Tatort: Todesspiel (2016)

000708.jpg

*

 

Todesspiel

PlayTatort: Todesspiel
Todesspiel | Video verfügbar bis 29.05.2016

Fernsehfilm Deutschland 2014

 

Der Millionenerbe Benjamin Wolters wird tot in seiner Villa aufgefunden. Zwei Schüsse aus kurzer Distanz, keine Einbruchspuren. Die Liste seiner Feinde ist lang wie der Bodensee tief: Wolters war ein Zyniker, der es liebte zu provozieren, sich auf Kosten anderer zu amüsieren und sie von sich abhängig zu machen.

 

Selbst die Mitglieder seiner Clique, die er am Tag zuvor bei Pizza und Champagner um sich scharte, kommen allesamt als Täter in Frage: Freund Marcus, dem Benjamin die Freundin ausspannte, Nadine, die er gerade zugunsten einer anderen eiskalt abservierte, die neue Geliebte Alisa Adam, der einstige Casting-Star Daniel, der es leider nur auf Platz zwei schaffte und umso mehr von Benjamins gutem Willen abhing.

 

Autor Leo P. Ard und Regisseur Jürgen Bretzinger nehmen eine junge Generation um die 30 ins Visier, der nichts mehr heilig ist. Immer am Limit und auf der Suche nach dem ultimativen Kick. Denn auch das ist Konstanz: eine Insel der Reichen und Schönen. Privilegiert und durchaus talentiert, steht für sie der schnelle Erfolg im Fokus, ohne Rücksicht auf andere und auf sich selbst. Dabei wird alles zum Spiel – zum Todesspiel.

 

*

14-04-16

Tatort - Im Netz der Lügen (2011)

000330.jpg

*

 

Im Netz der Lügen

Klara Blum, mit Heike Göttler
Klara Blum mit Heike Göttler – sagt die Richterin die Wahrheit?

 

Fernsehfilm Deutschland 2011

 

Heike Göttler, sehr strikte, sehr rationale und sehr unabhängige Richterin in Konstanz, wird beim Joggen von einem Mann attackiert. Als sie sich gegen den sexuellen Übergriff wehrt, trifft sie ihn mit ihren Gewichtsmanschetten so heftig am Kopf, dass der Mann an den Schlägen stirbt. Göttler, bekannt für ihre richterliche Strenge gegenüber Vergewaltigern, bleibt gefasst und beeindruckt die Ermittler mit ihrer Stärke und Umsicht. Sie sagt aus, den Mann, einen Hartmut Roth aus Freiburg, nicht gekannt zu haben. Die These vom zufälligen Opfer jedoch leuchtet Klara Blum und Kai Perlmann nicht ein. Sie wissen durch eine Notiz, die sie bei dem Toten gefunden haben, dass er zur Tatzeit am Tatort mit einer gewissen J. verabredet gewesen war.

 

Roth, das ergibt die Untersuchung seiner Bewegungen im Internet, nutzte die Anonymität des Netzes, um sich mit Gleichgesinnten in Sado-Maso-Foren auszutauschen und zu anonymen Treffen zu verabreden. Wie an jenem Morgen mit "Justine", in der er eine willige Sklavin zu treffen glaubte. Fragt sich, ob es wirklich ein Zufall war, der ihn am Ufer ausgerechnet zu Heike Göttler führte. Die Richterin selbst zeigt sich zumindest Klara gegenüber unbeeindruckt von der Tatsache, dass sich der Mann, den sie tötete, zu einvernehmlichem Sex verabredet hatte.

 

Nahe daran, die Fassung zu verlieren ist sie erst, als die Presse sich auf sie stürzt. Nun wird sie im Gerichtssaal als befangen abgelehnt, die Kollegen beargwöhnen sie und der Gerichtspräsident legt ihr eine Krankschreibung nahe. Die Richterin ist überzeugt, dass es sich um eine Intrige gegen sie handelt, wahrscheinlich ein Racheakt eines Verurteilten. Dass sie innerhalb des Justizapparates Gegner hat, registrieren auch Klara Blum und Kai Perlmann, zumal der Gerichtspräsident ihnen verrät, dass Göttler intern Justine genannt wird.

 

Doch Klara und Perlmann verfolgen auch die umgekehrte Überlegung: Womöglich verabredete Heike Göttler sich bewusst mit Roth, weil sie es als Aufgabe begreift, gewaltbereiten Männern eine Lektion zu erteilen. Diese These stützt Prof. Lorenz, der als Fachmann für mimische Micro-Expressions gerade eine Fortbildung leitet und Heike Göttlers Verhöre interpretiert. Er erkennt bei ihr mehr Verachtung und Überraschung als die Angst, die man erwarten würde. Heike Göttler kommt ihm nicht vor wie das erschreckte Opfer eines Vergewaltigers. Ist Heike Göttler also Opfer oder Täterin?

 

Bei der Sichtung von Göttlers Fällen stoßen Klara und Kai Perlmann auf Ernst Heck, den die Richterin wegen Vergewaltigung in der Ehe zu einer mehrjährigen Gefängnisstrafe verurteilte. Heck ist inzwischen wieder frei und beharrt immer noch darauf, zu Unrecht verurteilt worden zu sein. Will er sich an der Richterin rächen? Macht er sie für sein Schicksal verantwortlich? Er verlor seinen Lehrer-Job, seine Frau ließ sich nach dem Prozess von ihm scheiden und lebt inzwischen mit ihrer Anwältin zusammen. Zu dieser Anwältin wird ein Lokalpolitiker unter dem Vorwand eines sadomasochistischen Treffens gelockt. Der allerdings merkt, dass die Verabredung fingiert ist, und meldet den Vorfall anonym der Polizei. Es sieht tatsächlich nach einem Rachefeldzug von Heck aus. Die IP-Adressen aber weisen auf Heike Göttler. Ernst Heck streitet vehement ab, etwas mit dem Fall zu tun zu haben und das Gegenteil ist ihm nicht nachzuweisen. Im Verhör zieht er sich ganz auf die Rolle des Justizopfers zurück.

 

Während Heike Göttler der Kommissarin gegenüber widerwillig zugibt, dass sie im Fall Heck ein Fehlurteil gefällt haben könnte, versucht Klara Blum, Ernst Heck in die Enge zu treiben. Doch immer mehr Indizien weisen auf Heike Göttler hin.

 

*

10-01-16

Tatort Folge 971: Rebecca (2016)

000177a.jpg

*

 

Rebecca

Klara Blum (Eva Mattes), im HG ihr Kollege und Herr Kolb.
Klara Blum ermittelt in einem besonders perfiden Fall.

 

Fernsehfilm Deutschland 2016

 

Rebecca ist 17, als die Polizei sie neben der brennenden Leiche eines Mannes findet. Sie ist nicht ansprechbar, weiß noch nicht einmal, dass sie eigentlich Rebecca heißt. Denn als Zweijährige wurde sie entführt und seitdem von dem Toten, Olaf Reuter, gefangen gehalten.

 

Das Mädchen war einem perfiden System ausgesetzt, mit dem Reuter sie zu einer pseudoreligiös auf ihn fixierten Fanatikerin erzogen hat, die nicht fähig ist, sich mit Fremden zu verständigen. Auch nicht, um Klara Blum und Kai Perlmann mitzuteilen, wie Reuter starb – oder was es mit den Spuren eines weiteres Kindes auf sich hat, die in Reuters Haus gefunden wurden.

 

Weder Klara noch Psychologin Prof. Schattenberg gelingt es, einen Zugang zu Rebecca zu finden. Nur auf Kai Perlmann reagiert sie, er ist für sie ihr neuer "Erzieher". Perlmann fühlt sich in dieser Rolle unwohl. Denn Rebecca muss geschützt werden – aber Klara Blum und Perlmann müssen herausfinden, ob nicht noch in zweites Mädchen in Reuters sadistischer Gewalt war.

 

Der von Marco Wiersch geschriebene "Tatort: Rebecca" konfrontiert Klara Blum und Kai Perlmann mit psychischen Grenzsituationen, in denen sich besonders Perlmann beweisen muss. Intensiv und anrührend beschäftigt sich der Film mit den Auswirkungen eines religiös verbrämten Extremismus, exerziert an dem jungen Mädchen Rebecca. In der Inszenierung des jungen Regisseurs Umut Dag verkörpert Gro Swantja Kohlhof beeindruckend eindringlich die verstörte und verstörende Titelfigur.

 

*

14-12-15

Tatort - Côte d-Azur (2015)

 http://tatort-fans.de/wp-content/uploads/2015/10/Tatort-Cote-d-Azur-30.jpg

*

 

Côte d'Azur

Perlmann und Klara Blum
Die Ermittlungen in der Vorweihnachtszeit führen Klara Blum und Kai Perlmann ins Obdachlosenmilieu.

 

Fernsehfilm Deutschland 2015

 

"Ich bin tot. Schilf am Ende vom Winterer Steig. Kümmern Sie sich um mein Baby. Bitte schnell.", so lautet die nächtliche SMS, die die Polizei an das Konstanzer Rheinufer führt. Versandt wurde sie vermutlich von Vanessa Kochs Mörder. Die Leiche Vanessas wird schnell gefunden – Kai Perlmann überwacht schon seit Stunden hochkonzentriert die Spurensicherung, als Klara Blum im Morgengrauen des eisigen Dezembertags zu ihm stößt. Sie erkennt, was Perlmann übersehen hat: den Hinweis auf das halbjährige Baby der Ermordeten, das abseits im Schilf zurückgelassen wurde. Es gelingt, den unterkühlten Säugling zu finden und schnellstmöglich in ein Krankenhaus einliefern zu lassen. Ihren Kollegen tadelt Blum scharf wegen seiner Nachlässigkeit; die Ärzte sind sich nicht sicher, ob der kleine Alex die Nachwirkungen einer Winternacht im Freien überleben wird.

 

Wer war das Opfer?

Bei der Untersuchung des Hintergrundes der Ermordeten tauchen Ungereimtheiten auf: Vanessa Koch trug teure neue Kleider und wertvollen Schmuck, war aber gleichzeitig Hartz-IV-Empfängerin und trank regelmäßig gemeinsam mit einer Gruppe von Obdachlosen. Blum und Perlmann finden heraus, dass die Nicht-Sesshaften in einer heruntergekommenen Baracke, die den ironischen Namen "Côte d'Azur" trägt, Unterschlupf gefunden haben. Am Rande der Gesellschaft schlägt sich die Gruppe durch, so gut es eben geht – auch wenn das heißt, dass das Geld für den abendlichen Tetrapack-Wein im Weihnachtsmannkostüm mit einer klingelnden Spendenbüchse "für Orang-Utans" eingesammelt werden muss.

 

Ein Ring bringt die Ermittler auf die Spur

Hier begegnen die Ermittler neben Franzi, Urs, Lucky und Bill auch dem ehemaligen Kommissar Hagen Bötzow, der wegen Gewaltdelikten vom Dienst suspendiert wurde und seitdem in den Alkoholismus abgerutscht ist. Die Bewohner der "Côte d'Azur" kannten Vanessa gut, doch scheinen sie alle eher am Wohlergehen des Babys als an der Aufklärung des Mordes interessiert zu sein. Die Spur eines teuren Rings, der bereits vor Vanessas Tod in Franzis Obhut übergegangen war, führt die Kommissare zum reichen Exzentriker Jürgen Evers, bekannt als "Hitmaschine von Konstanz". Evers scheint die Ermordete nicht zu kennen, obwohl es Hinweise darauf gibt, dass Vanessa ein Jahr zuvor auf seiner Geburtstagsfeier anwesend war.

 

Anspannung zwischen den Kommissaren

Kai Perlmann hat indes mit Schuldgefühlen zu kämpfen, weil er sich für den Krankenhausaufenthalt des kleinen Alex verantwortlich fühlt. Das Verhältnis zwischen ihm und Klara Blum ist angespannter denn je und es kommt zu hitzigen Wortgefechten. Während Perlmann lange Stunden am Krankenbett des Babys ausharrt, versucht Blum das Vertrauen der drogensüchtigen Franzi zu gewinnen, die in engerem Kontakt zu Vanessa und ihrem Sohn gestanden haben muss als sie anfangs zugeben möchte. Sowohl Perlmann als auch Blum bekommen langsam einen Einblick in das Beziehungsgeflecht der Gruppe um das "Côte d'Azur". Zwischen den Obdachlosen hat sich einerseits eine tiefe Loyalität herausgebildet und sie versuchen, sich gegenseitig zu unterstützen, so gut es ihre prekären Mittel und ihre Alkohol- und Drogensucht zulassen.

 

Hinweis auf den Mörder?

Andererseits erpresst Hagen von Bötzow den ehemaligen Handwerker Urs regelmäßig um das wenige Geld, das ihm zur Verfügung steht und Franzi versteckt Spuren einer heftigen Gewalteinwirkung unter ihrer Winterjacke. Die Kommissare vermuten: Die Antwort auf die Frage nach dem Vater des Babys könnte einen Hinweis darauf geben, wer Vanessas Mörder ist – und gleichzeitig zeigen, welche Perspektiven sich für die Zukunft des kleinen Alex bieten, sollte er eines Tages lebend aus dem Krankenhaus entlassen werden können.

 

Hintergrundinfos

"Tatort – Côte d'Azur" ist die sechste gemeinsame Arbeit von Wolfgang Stauch und Ed Herzog. Sie erzählen von Menschen am Rande der Gesellschaft, die versuchen, ihr Leben so würdig wie möglich zu gestalten und sich gegenseitig loyal zu unterstützen, auch wenn sie immer wieder durch Armut, Alkohol und Drogen ins Straucheln kommen. Kai Perlmann muss erkennen, dass auch er fehlbar ist, und Klara Blum steht vor der Herausforderung, auch dann noch Empathie zu zeigen, wenn ihr Kollege durch eine Nachlässigkeit das Leben eines Babys riskiert.

 

*